Liebe heilt Alles….
Als ich vor nunmehr ziemlich genau 10 Jahren während der Schwangerschaft mit meinem geliebten Sohn Nico (mehr oder weniger erstmals) mit Yoga in Berührung kam, wusste ich noch nicht, wohin diese Reise führt. Nach einer längeren Pause bis nach der Geburt meiner lieben Tochter Natalia im Jahr 2015 fand ich in einer damaligen (Lebens)Krise zurück auf die Matte.
In dieser für mich sehr fordernden Zeit fand ich Halt aber ebenso die damals so notwendige Leichtigkeit im Yoga. Ich spürte und erlebte, dass es keines Zutuns von Außen bedarf, dass ich frei von Erwartungen leben kann und nur ich alleine für mein – von äußeren Umständen unabhängiges – Glück verantwortlich bin. Ich erlebte, dass ich geliebt werde, mir unendlich viel Selbstliebe schenken und zuteil werden darf und immer getragen werde -> von Mutter Erde. Ich begann, meine Liebe zu mir selbst zu entwickeln (wahrscheinlich erstmals in meinem Leben) und spürte eine tiefe Dankbarkeit für mein Sein auf Erden.
An diesem Punkt in meinem Leben wollte ich Yoga richtig kennenlernen und erleben – von der Essenz an.
Dieser Impuls führte mich schließlich zu meiner letztes Jahr abgeschlossenen (ersten) 200 h Yogalehrerausbildung bei der Shakti Academy Wien, begleitet von wundervollen Lehrerinnen und umgeben von einzigartigen Frauen. Ich lernte mich als zyklisches Wesen vollkommen neu kennen. Die Arbeit mit den verschiedensten hinduistischen Göttinnen und Archetypinnen hat mich tief berührt, sodass ich letztlich den Entschluss gefasst habe, mein diesbezügliches bescheidenes Wissen zu teilen und nunmehr mutig und liebevoll in die Welt zu tragen.
Meinen Schülern (die auch immer gleichzeitig meine Lehrer sind) möchte ich im Rahmen eines wöchentlichen early bird Vinyasa Flows sowie eines regelmäßig stattfindenden Mondkreises vor Allem mitgeben, ihr Herz zu öffnen und sich mutig und mit viel Vertrauen allen neuen Herausforderungen des Lebens zu stellen. Die Liebe ist grenzenlos und heilt wirklich Alles. Oft verschließen wir unser Herz (nur) aus Angst, verletzt zu werden und merken dabei nicht, dass wir uns damit in Wahrheit selbst verletzen. Yoga lässt mich mein Leben nach meiner Facon gestalten (auch abseits der Matte) und hilft mir, ein besserer Mensch zu sein, lässt mich zugleich aber auch verletzlicher werden.
All diese Seiten meines Seins darf ich in Liebe annehmen und daran wachsen.
Love, Silke